Gerichte und Snacks ohne Geschirr oder Verpackung servieren

Speisen & Getränke

Lebensmittelangebot

Bieten Sie möglichst lokale, biologische, fair gehandelte, vegetarische und saisonale Produkte an.

Bieten Sie saisonale
Produkte an

Sie möchten sich genauer über saisonales Obst und Gemüse informieren?

Vegetarische und vegane Gerichte à la carte

Der Löwenanteil Ihres Angebots sollte auf pflanzlichen Erzeugnissen basieren!
Die typischen Gerichte, die bei Veranstaltungen angeboten werden, lassen sich ganz einfach vegetarisch oder vegan umgestalten.
  • Burger, Wraps in vegetarischer oder veganer Ausführung (Fallafel, Linsen)
  • Chili sin carne
  • Pasta und Knödel (Kniddelen) mit fleischloser Sauce
  • Taboulé, Hirse, Buchweizen, abwechslungsreiche Salate
  • Suppen
  • Sandwiches
  • Pizza, Flammkuchen

Bieten Sie Bio-Produkte an

Entscheiden Sie sich für Bio-Produkte, die u.a. durch eines der folgenden Label erkennbar sind:
500_Logo_Bio_Letzebuerg_
500_EU_Organic
500_logo_DEMETER
500_FREUHOFER_BIOMAUFEL_LOGO_BOEUF_CMYK-01
500_biogarantie
Damit Sie den ökologischen Landbau mit lokalen Produkten bündeln können, finden Sie hier alle Bio-Produzenten aus Luxemburg mit einem Klick.
Wenn Sie mit einem externen Caterer zusammenarbeiten, zögern Sie nicht, nach einem Bio-Produktangebot zu fragen.

Folgende Caterer haben aktuell eine offizielle Zertifizierung für ihr Angebot von Bio-Produkten

Bieten Sie regionale Produkte an

Folgende Links erleichtern Ihnen die Suche :
500_logo-Bauernhaff.lu
Die luxemburgische Landwirtschaft ist auf die Rinderhaltung mit einer hohen Fleisch- und Milchproduktion ausgerichtet. Die folgenden Label sind der Garant dafür, dass die Tiere (Rinder und Schweine) in Betrieben in Luxemburg aufgezogen wurden:
500_Marque-nationale
Marque Nationale
500_PDT-mitRand-rund
Produit du terroir - Lëtzebuerger Rëndfleesch
500_logocactus
Rëndfleesch vum Lëtzebuerger Bauer
500_vum-sei
Véi vum Séi
500_Naturschutzfleesch
Naturschutzfleesch
Zudem erlauben Ihnen auf nationaler Ebene die folgenden Labels, regionale Produkte zu identifizieren. Diese Kennzeichnungen unterscheiden sich in puncto Umweltschutzverpflichtungen, haben jedoch denselben regionalen Produktcharakter.
500_logo-mellech
500_logocactus
500_Made-in-luxembourg
500_Marque-nationale
500_vum-sei
600_20160611_100348@Gemeng-Suessem

Produkte aus fairem Handel

Für Produkte aus südlichen Ländern (Kaffee, Tee, Schokolade, Zucker, Orangensaft, Bananen und andere exotische Früchte), entscheiden Sie sich vorrangig für Produkte aus fairem Handel.
Weitere Informationen zu Fairtrade-Produkten in Luxemburg:

Lebensmittel, die unsere Ressourcen und unser Klima schonen

Denken Sie auch daran, auf Produkte zu verzichten, die einen hohen Energie- und Wasserverbrauch haben (z.B. Avocados: 1.000 Liter Wasser für 1 kg Avocados) und bevorzugen Sie Produkte die einen besseren ökologischen Fußabdruck haben.
Umfangreiche Informationen zu diesem Thema finden Sie in der Broschüre „Klimaschutz geht durch den Magen“ herausgegeben vom Klima-Bündnis Lëtzebuerg, und auf www.changeonsdemenu.lu von SOS Faim Luxembourg.

Sagen Sie Nein zu Produkten, die aus Tierschutzsicht bedenklich sind

Verzichten Sie auf Produkte, die aus Arten- und Tierschutzsicht bedenklich sind (z.B. in Legebatterien produzierte Eier, usw.).
Für frische Eier, entscheiden Sie sich vorrangig für Bio-Eier (Code 0), für Eier aus Freilandhaltung (Code 1) oder für solche aus Bodenhaltung (Code 2). Sagen Sie Nein zu Eiern aus Käfighaltung (Code 3)!
Um die Haltungsart herauszufinden, überprüfen Sie die auf die Eierschale aufgedruckte Nummer, die der europäischen Kennzeichnung entspricht.
Bei Fischen aus der Fischerei, wählen Sie solche, die ein Label tragen, das für nachhaltige Fischerei steht, wie z.B.:
200_MSC-LABEL
Marine Stewardship Council (MSC)
200_Naturland-Wildfisch
Naturland Wildfisch
200_Naturland-Aquakultur
Bei Zuchtfischen (Aquakultur), bevorzugen Sie Bio-Fisch (z.B. Label Naturland Aquakultur).
In der ökologischen Fischzucht sind Wachstumshormone, Landtierprodukte, Antibiotika und GVO in der Fütterung von Fischen verboten. Darüber hinaus haben Bio-Fische in ihren Zuchtbecken mehr Platz als Fische, die in der konventionellen Fischzucht aufgezogen werden, was Stress und die Ausbreitung von Krankheiten reduziert.

Die Tierschutzkriterien müssen in Bezug auf sämtliche Label verbessert werden. Fleisch aus biologischer Landwirtschaft hat ganz allgemein dennoch Vorteile im Sinne des Tierschutzes.

Informieren Sie Ihre Besucher

Sie bieten Qualitätsprodukte an? Dann sagen Sie es! Und vergessen Sie nicht, es auf sämtlichen Menükarten und -anzeigen zu vermerken. Auf diese Weise ermutigen Sie die Besucher, Ihr gutes Beispiel nachzuahmen und Sie stellen Ihr ökologisches Engagement unter Beweis.